UNSER KNOW-HOW FÜR SICHERE STRASSEN.

Automatisierte Objekterkennung und automatisierte Schadenserkennung

 

Die Verarbeitung von Millionen von Bildern und Milliarden von Punkten stellt eine Herausforderung für Mensch und Maschine dar. Im Rahmen verschiedener Forschungsprojektes wird mit Hilfe neuartiger Algorithmen (maschinelles Lernen) untersucht ob Objekte und Schäden der Infrastruktur auch automatisiert erkannt werden können.

Bild: Ergebnis einer automatisierten Objekterkennung (Grundlage 1000 Trainingsbilder)

 

Ebenheit für die Abnahme Baumaßnahmen und 3D Ebenheit

Ziel dieser Forschungsvorhaben ist, bestehenden Lücken zu füllen und das Abnahme-verfahren für berührungslose Messverfahren zu öffnen. Hauptziel ist das bewertete Längsprofil für künftige bauvertragliche Anwendungen zu ertüchtigen.  

Bild: Erfassung der Ebenheit mit verschieden Erfassungssystemen

 

Die Straße wird als räumliches Gebilde geplant und gebaut. Hinsichtlich der funktionalen Anforderungen an die Ebenheit erfolgt die Bewertung jedoch immer noch in zwei voneinander getrennten Dimensionen. Mittlerweile ist die Messtechnik jedoch so weit fortgeschritten, dass die Straßenoberfläche mit einem schnellfahrenden Messsystem dreidimensional erfasst werden kann.  Es wurde ein 3D Pkw Modell und ein 3D Lkw Modell entwickelt. Diese Modelle befahren „virtuell“ die 3D Oberfläche. Im Ergebnis kann jetzt berechnet werden ob die Straße komfortabel und ob durch zusätzliche Achslasten eine erhöhte Schädigung in den nächsten Jahren zu erwarten ist.

Bild: 3D Modelle von Straßen erfasst mit dem System STIER / IRIS